Close

28. April 2020

30 Jahre Grüne Partei und Bündnis 90

Wie in der ganzen DDR, so gewinnt auch im späteren Sachsen-Anhalt die Bürgerbewegung 1989 an Gewicht. 
Es gründen sich: Demokratie Jetzt, Vereinigte Linke, Grüne Liga, der Unabhängige Frauen-verband und Neues Forum. Bei letzterem wirken aus dem späteren Sachsen-Anhalt Hans-Jochen Tschiche, Erika Drees sowie Frank und Katrin Eigenfeld als Gründungsmitglieder mit. 


Am 24. November 1989 konstituiert, gründet sich die Grüne Partei der DDR am 09. Februar 1990 auf ihrem ersten Parteitag in Halle (Saale). Mitbegründer*innen aus dem späteren Sachsen-Anhalt sind Marianne und Ernst Paul Dörfler sowie Heidrun Heidecke.


„Die Grüne Partei in der DDR stellt sich auf die Seite aller Kräfte, die sich für Demokratie und Freiheit durch tiefgreifende Reformen in unserem Land einsetzen. Sie ist ökologisch, feministisch und gewaltfrei.“
 – aus dem Gründungsaufruf vom 05. November 1989


Zwei Tage zuvor hatten die Bürgerrechtsbewegungen Neues Forum, Demokratie Jetzt und Initiative Frieden und Menschenrechte beschlossen, gemeinsam als Bündnis 90 zur Volkskammerwahl am 18. März anzutreten.

„Wir hatten im Herbst ‘90 ein breites Bündnis der Bürgerbewegung in Sachsen-Anhalt erstritten – alle Gruppen standen gemeinsam auf einer Liste. Der Einzug in den Landtag ließ für uns fünf die Bündnisidee Realität werden.“

Heidrun Heidecke †, MdL 1990-1998 und spätere Umwelt- und Naturschutzministerin
über die in Sachsen-Anhalt gemeinsame angetretene Wahlliste Grüne Liste/Neues Forum

Am 18. März 1990 durften die Bürger*innen in der DDR zum ersten Mal dann die Abgeordneten der Volkskammer frei wählen. Es war zugleich auch die letzte Volkskammerwahl. Bündnis 90 sowie Grüne/Unabhängiger Frauenverband traten in zwei getrennten Listen an. 
Die 20 Abgeordneten bildeten anschließend die gemeinsame Fraktion Bündnis 90/Grüne – der Name der späteren fusionierten Partei tritt hier zum ersten Mal in Erscheinung.

Zeitstrahl der Ereignisse zwischen 1989 – 1993


Im Dezember 1990 beschließen die Grüne Partei der DDR und die westdeutsche Partei DIE GRÜNEN zu fusionieren. Auch ein Landesverband in Sachsen-Anhalt wird gegründet und im selben Jahr schafft es die Listenverbindung „Grüne Liste/Neues Forum“ bei der Landtagswahl über die Fünf-Prozent-Hürde.


Im September 1991 gründet sich BÜNDNIS 90 formell als Partei. Demokratie Jetzt und die Initiative für Frieden und Menschenrechte treten der neuen Partei fast vollständig bei, vom Neuen Forum dagegen nur etwa die Hälfte der Mitglieder.

„Wir wollten all denen, die uns vertrauen – und das waren hier bei uns in Sachsen-Anhalt 74.000 – ein klares politisches Zeichen geben, dass wir fest entschlossen sind, unser Erbe aus dem Herbst ‘89 in eine politische Zukunft zu tragen.“

Ulrich-Karl Engel, MdL 1990-1998 
zur 1991 erfolgten Gründung von BÜNDNIS 90 als Partei

BÜNDNIS 90 und DIE GRÜNEN fusionieren 1993 nach Urabstimmungen und vom 26. bis 27. Juni gründet sich der Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen-Anhalt.