Close

2. November 2018

Auf der Sonnenseite der Politik

Bei der Bundestagswahl 2017 sind wir Grünen nur kleinste Fraktion geworden, doch seitdem die Jamaika-Verhandlungen weggelindnert wurden, gewinnen wir stetig an Zuspruch. Woran liegt das? Ist der grüne Höhenflug von Dauer?

Ein Blogbeitrag unserer Landesvorsitzenden Britta-Heide Garben. Das GroKo-Gewürge in Berlin stärkt die Oppositionsparteien. Das ist eine Regel der Demokratietheorie und sie bewahrheitet sich gerade mehr denn je. Die Wählerinnen und Wähler in Bayern und Hessen bescherten uns Grünen einen Erfolg nach dem anderen. Wir sind über uns hinausgewachsen und das ist ein qualitativer Erfolg, denn wir konnten unsere Position als Umfragekönige in tatsächliche Erfolge umwandeln. Bayern und Hessen waren noch nie so grün. Wir sind jetzt zweitstärkste Kraft in den Landtagen von Bayern und Hessen, was für ein Erfolg!

In aktuellen Umfragen liegen wir bei 14 – 18 Prozent im Bundestrend und der Abstand zur einstigen Volkspartei SPD schmilzt. Was ist da gerade los bei uns Grünen?

Kernkompetenz Umwelt

Unser grünes Urgestein Jürgen Trittin meinte dazu kürzlich in einer Talkshow: „Wir sind schon immer Umfragekönige gewesen.“ Doch seither klettern die Zustimmungswerte bei allen Umfrageinstituten in allen Bundesländern stetig nach oben. Die Hitzewelle und die Dürre während dieses Sommers haben uns Grünen mit unserer Kernkompetenz „Umwelt“ jedenfalls nicht geschadet. Die Einigkeit in der Flüchtlingspolitik ist ein weiterer, wichtiger Faktor. Gerade zu den Positionen der AfD und der CSU bilden wir Grüne den idealen Gegenpol, indem wir uns zu einer multikulturellen Gesellschaft bekennen und für eine humane Flüchtlingspolitik kämpfen.

Wir sind nach außen so geschlossen wie nie, wir arbeiten stetig an Inhalten und haben mutige Visionen für die Zukunft. Diese Haltung werten die Menschen als positiv – gerade im Kontrast zu den parteiinternen Auseinandersetzungen der beiden Volksparteien.

Politik-Vollsortiment im Angebot

Wir Grüne haben bereits viel getan für unseren derzeitigen Erfolg, denn wir haben uns glaubhaft (auch) personell erneuert. Unser Bundesvorsitzender Robert Habeck ist der George Clooney der Politik. Er ist radikal und staatstragend zugleich. Annalena Baerbock und er bringen frischen Wind in die politische Landschaft. Die beiden neuen Bundesvorsitzenden lenken uns eloquent weg vom Image einer reinen Ökopartei hin zu einer sympathischen Partei mit einem Politik-Vollsortiment im Angebot. Wir können auf eine deutlich größere Mitgliederzahl setzen. Uns ist ein glaubhafter und gut gelaunter Aufbruch gelungen.

Wir kämpfen entschlossen für unsere Inhalte, für guten Klimaschutz. Wir demonstrieren aber auch in durch Beteiligung an zig Landesregierungen, dass wir in der Lage sind, Kompromisse einzugehen und Verantwortung zu übernehmen. Wir Grüne arbeiten als Team und das merkt man auch. Basisdemokratie erschreckt uns nicht, denn sie gehört von jeher zu unserer Grundüberzeugung. Uns wird zugetraut, reale Probleme der Zukunft anzugehen.

Wir Grüne machen glaubwürdig das zum Thema, was die Menschen bewegt. Das ist einerseits eine Frage der Sprache, aber vor allem eine Frage des Zuhörens. Politik ist zu nichts weniger aufgerufen, als die Grundwerte der Gesellschaft zu verteidigen und wir Grüne haben nicht vergessen, worum es am Ende geht.